Neue Ransomware „Snake“ oder „Ekans“

Der Cybersicherheitsanbieter Dragos hat Hinweise zu einer neuen Ransomware gegeben. Der Name dieser Schadsoftware ist "Snake" oder "Ekans" und ist auf Windows basierte Systeme ausgerichtet. Hinter "Snake" oder "Ekans" stehen dem Vernehmen nach Cyberkriminelle, die mit erfolgreichen Angriffen versuchen, Lösegeld zu fordern. Die Zielrichtung sind Industriekontrollsysteme, die bei einem erfolgreichen Angriff verschlüsselt werden und somit …

BayLDA mit neuer Führung

Der bayerische Innenminister, Joachim Herrmann, hat am 31.01.2020 am Sitz des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht (BayLDA) in Ansbach den bisherigen Präsidenten, Thomas Kranig, in den Ruhestand verabschiedet. Innenminister Herrmann dankte dem langjährigen Präsidenten Kranig für sein erfolgreiches Wirken rund um den Datenschutz und den Aufbau der Behörde. Mit dem Ausscheiden von Herrn Kranig wurde zeitgleich …

Cookies im Spagat zwischen Marketing und Datenschutz

SpringerProfessional hat auf eine Studie verwiesen, die das MIT, die Aarhus University sowie das University College London durchgeführt haben. Es wurden Webseitenbetreiber analysiert, die eine Consent-Management-Plattform nutzen. Den Ergebnissen zufolge erfüllen gerade einmal zwölf Prozent der angebotenen Dokumente die Vorgaben der DSGVO. Mehr als 50% der untersuchten Webseiten erschweren demnach den Besuchern die Information zu …

Sicherheitsanbieter Avast verkauft Daten über Unternehmenstochter an Dritte

Wie ZDnet berichtet, hat Avast über seine Tochterfirma Jumpshot Daten von Kunden (Nutzern der Software) als Analytics-Dienste verkauft. Demnach sind Unternehmenn, wie Google, Yelp, Microsoft oder Pepsi als "Abnehmer" von Analytics-Daten genannt worden. Avast hat auf Anfrage geäußert, dass keine Namen, Email-Adressen oder Kontaktdaten weitergegeben wurden, die eine Identifizierung eines Nutzers ermöglichen könnten. Es wird …

Schwedische Datenaufsichtsbehörde geht gegen Gesichtserkennungssoftware vor

Die schwedische Datenschutzbehörde DPA hat eine Schule mit einem Bußgeld belegt (ca. 20.000 Euro). In einem Pilotversuch in einer Klasse mit 22 Schülern wurde die Anwesenheit mittels einer Gesichtserkennungssoftware festgestellt. Im Tenor ihrer Entscheidung hält die DPA dieses Verfahren zur Gesichtserkennung für eine Sammlung von sensiblen biometrischen Daten der Schüler. Daraus folgt, dass eine Datenschutzfolgenabschätzung …

Der Bundesdatenschutzbeauftragte beim 36. Chaos Communication Congress

Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber, hat beim 36. Chaos Communication Congress in Leipzig für die Datensparsamkeit geworben. Insgesamt sieht Kelber "Vertrauen" als den Rohstoff des 21. Jahrhunderts und nicht die Daten von Nutzern. Dabei nimmt er die staatlichen Einrichtungen ins Kreuzfeuer, da oftmals aufgrund von Gesetzen und Verordnungen eine Vielzahl an Daten erhoben werden. In den …

Der Umgang mit Daten durch das Bundeskriminalamt (BKA)

Liebe Blog-Leser, wir wünschen Ihnen einen guten Start ins Jahr 2020! Kurz vor dem Jahreswechsel hat eine Nachricht des Bayerischen Rundfunks (BR) und des Norddeutschen Rundfunks (NDR) aufhorchen lassen, die über den Datenschutz beim BKA berichtet. Allgemein gehen wir Bürger davon aus, dass sich gerade Behörden an das Einhalten von Recht und Ordnung halten. Eine …

BfDI ahndet Datenschutzverstoß gegen Kleinstunternehmen

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat in dieser Woche neben dem Millionenbußgeld gegenüber 1 und 1 auch ein Bußgeld gegenüber einem Kleinstunternehmen in Höhe von 10.000 Euro ausgesprochen, nachdem trotz mehrfacher behördlicher Aufforderung zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten, das betreffende Unternehmen dieser Meldepflicht nicht nachgekommen ist. Die gesetzliche Pflicht zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten …