Der Bundesdatenschutzbeauftragte warnt vor WhatsApp

Wie die FAZ berichtet, hat der Bundesdatenschutzbeauftragte, Herr Ulrich Kelber, allen Bundesbehörden untersagt, den Messengerdienst WhatsApp zu nutzen. Kelber argumentiert damit, dass Metadaten, wie Nachrichtendatum, die Uhrzeit, Standort und Identität des Senders sowie des Empfängers und die verwendeten Smartphones erfasst werden. Dabei werden diese Daten nicht verschlüsselt gesendet und können gesammelt werden. Daraus ließen sich …